#cmt18: “Living in a Box” im Fendt Bianco Emotion 445 FH Caroline im Fendt Bianco Emotion 455 FH

Bekanntlich gehört Fendt unter den Caravan-Herstellern zu den Königen. Zumindest krönt König Kunde beim Award der Camping Cars Caravans-Magazins die Mertinger regelmäßig zur Nummer 1. Auch 2018 ist das nicht anders.

In drei Kategorien bleibt Fendt Caravan Klassenprimus zwischen Mittel- und Oberklasse. Die Pressekonferenz von Fendt Caravan auf der #cmt18 kommt dennoch auffällig unauffällig daher.

Fendt Bianco Emotion 445 FH Nicht mal ein Stuhlkreis, eher ein Stehkreis bildet sich mit Blick auf einen äußerlich unauffälligen, nicht besonders langen Wohnwagen. Bevor die Konferenz beginnt, steige ich in den Wohnwagen rein, weil ich mich in diesem Jahr intensiver mit kompakten Modellen für Paare oder Einzelkämpfer beschäftigen will. Auf dem Infodisplay lese ich später, dass er eine Aufbaulänge von 5,42 m hat. Der Fendt Bianco Emotion 445 FH passt mit seiner Größe in etwa in mein Beuteschema wie der Eriba Nova GL 465, den ich schon einmal testen konnte. Als ich dann im Fendt Bianco Emotion 445 FH stehe, stutze ich und mir kommt spontan die Frage “Wow, wo kommt denn der ganze Raum her?”. Ich bin verwundert über die Weite und Offenheit, die dieser Grundriss bietet.

Sitzgruppe und Hochbett im Fendt Bianco Emotion 445 FH

Geschichte einer F+E-Innovation: Freshup meets Business

Während der Pressekonferenz wird klarer, was es mit dem Fendt Bianco Emotion 445 FH auf sich hat. Es handelt sich um die Serienlösung eines Innovationsprozesses, den man gemeinsam mit der Fachhochschule in Rosenheim entwickelt hat. Es ging darum, junge und teils branchenfremde Menschen mit Hilfe der Professoren Rainer Haegele (Innenarchitektur) und Andreas Beez (Holztechnik) in einen kreativen und interdisziplinären Prozess einzubinden, an dessen Ende nun der Bianco Emotion als serientauglich vorgestellt wird. Die Hersteller scheinen sich derzeit bewusst zu sein, dass man zwar einen Megaerfolg hat, aber dass es auch weitergehen muss, wenn diese Welle mal wieder etwas nachlässt. Dazu gehört auch, neue Käufergruppen anzusprechen und zukunftsfähige Produkte zu entwickeln. Für die Arbeit selbst ist es ein entscheidender Faktor gewesen, dass man nicht nur “scheene Buidln” skizziert, sondern in der Werkstatt 1:1-Modelle entwickelt, um mit Hilfe der persönlichen räumlichen Erfahrung das Ding voranzutreiben.

Küche im Fendt Bianco Emoton 455 FH

Eingrenzung schafft Lösungen

Die Studenten waren zunächst nur mit einem konfrontiert: einem begrenzten Raum für ein “Living in a Box”. Und sie haben sich zunächst die Frage gestellt: wer kann in diesem Wagen leben, welche Typen und Bedürfnisse finden hier Platz? So entwickelten sie eine Zielgruppe aus den Stereotypen: der Erholer, der Minimalist, der Travelling-Worker. Aus Marketing-Perspektive ist es heutzutage eher illusorisch, nach Zielgruppen zu fragen. Das liegt aber an den sich wandelnden Kommunikationsstrukturen. In der Entwicklung ist das völlig legitim, denn das “Living in a Box” findet auf begrenztem Raum mit einem lebenden Organismus und einer Seele, also “analog”, statt und da machen solche Perspektiven durchaus Sinn. Ergebnis: ein geräumiges Interieur mit erhöhtem Doppelbett und großer Sitzgruppe. Wie aber ist es gelungen, diese Geräumigkeit herzustellen? Zu den wesentlichen Lösungselementen im Fendt Bianco Emotion 445 FH gehören:

  • Verzicht auf Teile der Hochschränke, Philosophie: “ein Wohnwagen ist keine Etagenwohnung auf Rädern, nimm nur mit, was Du brauchst.”
  • Große, aufklappbare Fenster auf beiden Längsseiten, Philosophie: “Lass das Äußere rein und das Innere raus”
  • Kücheund Bad kompakt im Heck platzieren, Philosophie: “Auch kleine Küchen können drei Kochfelder haben.”
  • Das hochklappbares Hochbett zur Vergrößerung der Frontgarage, Philosophie: “Schaffe Stauraum wird nur dort geschaffen, wo er benötigt wird.”
  • Offener Raum mit vielen Sitzmöglichkeiten und verschiebbarem Tisch, Philosophie: “Viele Bedürfnisse brauchen viele Plätze.”

KJüchenzeile im Fendt Bianco Emotion 445 FH

Fazit: da glaubt man, es wären wirklich alle Varianten an Grundrissen durchdekliniert, aber es gelingt immer wieder, beeindruckende Ansätze zu finden, die auch den entsprechenden Nutzen bringen. Eines hätte ich aber vermutlich anders gemacht. Wenn man für Minimalisten entwickelt, müssen zwei Kochfelder ausreichen. Das hätte auch ermöglicht, den Kochbereich zu verkleinern, das Spülbecken nochmals zu verschieben und so eine ausreichende Arbeitsfläche zu schaffen. Dennoch war meine spontane Reaktion: “den Fendt Bianco Emotion 445 FH würde ich gerne mitnehmen, um ihn auszuprobieren.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.