Feines Oberschwaben: zu Gast bei Gaggli Mini-Schürze mit Aufschrift: Ein Leben ohne Spätzle ist möglich, aber nicht sinnvoll

Ein Besuch im Gaggli Nudelhaus mit einer Werksführung bei Buck Nudelspezialitäten zeigt die hohen Qualitätsstandards industrieller Lebensmittel-Herstellung, die mit ausschließlich natürlichen Produkten arbeitet.

Ein Leuchtturm für Oberschwaben

Schon bei der Zufahrt auf der B311 in Mengen-Ennetach springt der leuchtend rote Glasbau des Gaggli-Nudelhauses ins Auge. Es ist ein in ganz (Ober-)Schwaben bekannter Hotspot, der nicht nur wegen seiner roten Farbe und der vollständigen Sortimentsauswahl der Nudelmacher so beliebt ist. Buck Nudelspezialitäten ist fest verankert in der Region. Der in vierter Generation familiengeführte Betrieb der Bucks steht für das sprichwörtliche “feine Stück Oberschwaben”, das ich bei einem Besuch vor Ort kennen lerne.

Gaggli Nudelhaus

Wieso eigentlich Gaggli?

Das offizielle Name des Unternehmen ist “Buck Nudelspezialitäten”, aber weithin sprechen alle nur von “Gaggli”. Dieser Markenname entstand aus dem schwäbischen Gaggele, was nichts anderes bedeutet als Ei. Die Endung -li klingt Schweizerisch und das ist kein Zufall. Die Frau des Gründers Johannes Buck war Schweizerin und so kam es zu Gaggli als der Topmarke in der Buck-Nudelwelt. Gaggli liefert indirekt auch die Erklärung für die Markenvielfalt. Entscheidend ist der Eianteil, der bei Gaggli höher ist als bei Dorfmühle und Buck. Tulpen dagegen verzichtet auf Ei, wie man es aus der italienischen Nudelproduktion kennt. In mehreren Sortten angeboten werden natürlich auch Spätzle, die hier nicht fehlen dürfen, denn ohne sie ist ein schwäbisches Leben sinnlos.

Dorfmühle Bandnudeln Broide und Halbbroide dürfen natürlich auch nicht fehlen.

In der Eiaufschlagmaschine werden täglich bis zu 400.000 Eier geköpft, die ausschließlich aus KAT-Betrieben kommen. Das steht für kontrollierte alternative Tierhaltung und bedeutet Eier aus Bodenhaltung mit Einzelkontrolle und entsprechender Ernährung der Tiere. Die Zutaten beschränken sich auf die Eier, Durum-Hartweizengries und das klare Wasser des hauseigenen Johannes-Brunnen. Der Hartweizengries wird verwendet, weil er stärker klebt und gelb ist. Als Erweiterung entwickelt man Nudeln aus Dinkel, der als altes, regionales Getreide wieder interessant geworden ist.

Hartweizengries

Brunnen vor dem Gaggli-Nudelhaus

Gaggli Nudelpackungen

Topmodernes Industrieunternehmen

Buck beschäftigt in Mengen-Ennetach rund 100 Mitarbeiter. Schnell frage ich mich, wo die alle arbeiten sollen angesichts der nahezu vollautomatisierten Produktion. Unsere Gastgeberin Frau Mayer erklärt uns die Einsatzgebiete. Gaggli produziert von Montag bis Freitag rund um die Uhr im Drei-Schicht-Betrieb. Selbstverständlich geht es nicht ohne Köche zur Überwachung und insbesondere bei der Verpackung und anderen logistischen Arbeiten im Lager wird vieles noch von Hand erledigt. Buck unterhält ein eigenes Technik-Team, das bei einem Crash sofort eingreift. Dann gibt es noch Abteilungen wie die Geschäftsführung mit Verwaltung und Marketing, den Waren-Ein- und Ausgang, die Qualitätskontrolle, das etwa 5000 Paletten umfassende Lager und das Team im Nudelhaus und die Marketinger. Und der Buck-Strom kommt aus der Donau, der im eigenen E-Werk produziert wird.

Spiralnudeln fallen von einer Schnittplatte
Der Teig wird durch die Matrizen gepresst und erhalten so ihre Form wie hier die Spiralen. Anschließend wird getrocknet. Foto: © Buck Nudelspezialitäten

Schwoba liabet Soß’!

“Keine Fertiggerichte”, sagt mein Arzt immer. “Auch unsere Soßen enthalten keine Zusätze und Konseriverungsstoffe”, erklärt uns Frau Mayer. Das macht mich stutzig und ich nehme einfach ein Glas der relativ neuen Produktreihe “Sossenliebe” mit. Es ist eine Arrabiata, auch gibt es eine Tomaten-Basilikum- und eine Thunfisch-Soße sowie ein rotes und ein grünes Pesto. Die Soßen sollten nach dem Öffnen binnen drei Tagen gegessen werden. Freuen würde mich ja, wenn auf dieser Philosophie basierend eine Bratensoße dazu käme.

Sossenliebe

Diese wenigen Einblicke und noch viel mehr kann man erfahren, wenn man an einer Werksführung bei Buck Nudelspezialitäten teilnimmt. Der Besuch bei Buck lohnt sich wegen der Qualitätsansprüche in der Produktion, der Philosophie im Unternehmen und dem sozialen Engagement, das die Bucks auf vielfältige Weise in die Region einbringen. Und natürlich kann man hier alle Nudelsorten, Soßen und Geschenke einkaufen.

Tipps in der Nudelumgebung

Rund um das Nudelhaus gibt es viele Möglichkeiten, das schöne Oberschwaben zu erkunden. Hier drei subjektive ausgewählte Highlights:

Herzlichen Dank an Buck Nudelspezialitäten GmbH für die Einladung zur Werksführung.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.