“Narri! Narro!” auf den Narrentreffen

Naturgemäß gehört die Fasnet zum lokalen Brauchtum. Doch seit jeher gibt es auch regionale Aktivitäten, an deren Spitze die Landschaftstreffen der schwäbisch-alemannischen Fasnet stehen. Sie sind ideal, wenn man als Gast oder Außenstehender die Fasnet miterleben will.

Das Narrensamensäen gehört in vielen Zünften zu den Initiationsritualen für die närrischen Tage. Beim Narrenbrauchtum kann man sehen, dass die Saat aufgeht.

Hier eine Galerie vom Narrensprung in Markdorf:

Die sieben Schwaben werden von den Munderkingern präsentiert.

Hexe aus Pfullendorf von der Narrenzunft Stegstrecker

Die Schnellergilde aus Pfullendorf

De Kappedeschle, Erznarr der Narrizella Ratoldi

Radolfzeller Hansele

“Nauf auf d’Stang” heißt’s bei Vetter Guser aus Sigmaringen

Der hoorige Bär von der Poppele-Zunft aus Singen

Die Schellenhansel aus INgen

Ein Stettener Bock

“Kügele hoi”, rufen die Ehinger

Die Ehinger Krettaweiber

S’Schrättele aus Bad Waldsee

Die Hopfensau aus Tettnang

Dorausschreier aus Bad Saulgau

rot-schwarze Masken Lindauer Pflasterbuzen

Ein Kommentar

  • Fasnet ist wunder und immer ein Narrensprüchle oder den Zunftruf parat haben, dann dürfen auch Erwachsene auf ein süße Belohnung hoffe nicht. Horig, horig isch die Katz….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.