Feingeistige Streicheleinheiten im Parkhotel Heidehof Ingolstadt

Ein umfangreiches Komfort-Angebot erwartet Gaumen, Körper und Geist im Parkhotel Heidehof. Ein ideales Domizil für einen Kurzurlaub oder eine Business-Klausur in der Schanzer-Stadt.

Während eines Kurzurlaubs in Ingolstadt übernachte ich im Parkhotel Heidehof im direkt angrenzenden Geimersheim. Nach einer Stadtführung und einem Besuch im museum mobile beziehe ich meine Suite. Hier erwartet mich als erstes in einer gemütlichen Sitzecke ein großzügig ausgestatteter Obstkorb. Die vielfältigen Früchte sind mir mehr als Willkommen. Nicht nur die Temperaturen der Jahreszeit, sondern auch meine Erkältung sorgen für ein Schmankerl aus Genuss und Gesundheit. Das steht exemplarisch für das gesamte Haus, wie ich bald merke.

Sitzecke mit Obstkorb

Hier kann man sich sofort wohlfühlen und die Mitarbeiter im Haus denken an alles: natürlich gibt es eine Zimmer-Bar, ein Schirm steht bereit, die Tasche für den Spa-Bereich steht fertig gepackt da und was ich auch immer gerne mag: es gibt keine klotzigen Schränke. Für die übliche Aufenthaltsdauer in Hotels ist ein offener Bereich, der die Blickwinkel offen lässt, viel angenehmer. Der Schreibtisch ist chic und geschmackvoll ausgestattet.

Suite mit Doppelbett, Schreibtisch und Bar

Kontrastreich präsentiert sich die Einrichtung des Hauses. Trotz der Gegensätze im Hell und Dunkel strahlt das Haus eine innere Ruhe aus, die für Entspannung sorgt. Die Ästhetik gibt dem Haus einen eigenen Charakter, der nicht von der Stange kommt. Hier hat man auf spirituelle Ausstrahlung geachtet und orientiert sich an asiatischen Gepflogenheiten, was im katholischen Ingolstadt auch wieder einen Kontrast bildet.

Zwei Buddhaköpfe

Das merkt man nicht nur am ungewöhnlichen Ambiente, sondern auch an der Architektur. Auf den Wegen durch das Haus geht es immer wieder mal kleinere Treppen rauf oder runter, mal nach links oder rechts. Solche Kanten deuten immer auf ein gewachsenes Haus, in dem eine Familie erfolgreich einen expandierenden Betrieb aufgebaut hat. Im Parkhotel Heidehof in Ingolstadt ist das nicht anders.

Hautstreichler: der Spa-Bereich im Parkhotel Heidehof

Die Spiritualität des Hauses kommt nirgends so unmittelbar zum Ausdruck wie im Spa-Bereich. Am Eingang werden die Gäste von einem glänzend aufgelegten Buddha begrüßt, der die Vorstellung von Entspannung und Erholung nährt. Persönlich kommt mir heute der Spa doppelt entgegen. Hier kann ich nicht nur entspannen, sondern finde auch Gelegenheit, meiner Erkältung etwas entgegenzusetzen, die mich schon einige Tage plagt. Auf die ganz heiße Sauna verzichte ich allerdings aus Mangel an Training. Stattdessen besuche ich eine finnische Sauna und das Salzdampfbad. Die moderate Weise ist für meine Bedürfnisse ideal, verschafft mir Ruhe und vor allem bin ich erstaunt, wie positiv sich eine einmalige Behandlung im Salzdampfbad auf das Wohlbefinden und den Zustand der Haut auswirkt.

Buddha

Gaumenstreichler: im Restaurant „Maxwell“

Als ich zum Abendessen komme, erwartet mich nicht nur ein reservierter Tisch. Das Haus hat eine Menüfolge zusammengestellt, bei der ich in den einzelnen Gängen auch auswählen kann. Als erster Gang erwartet mich eine Pilzrahmsuppe mit Croûtons und frischen Kräutern, beim Hauptgang entscheide ich mich für die gebratene Perlhuhnbrust mit Marktgemüse, Rösti und Estragonjus, während mich zum Nachtisch ein eine Zimt-Pannacotta mit frischen Beeren erwartet. Das Essen schmeckt richtig köstlich und kommt meinem Gusto nach frischen Zutatten mit Kräutern sehr entgegen. Ein Kompliment möchte ich dem Kellner aussprechen: er war natürlich freundlich, aber er hat sich ungestelzt auf meine Person und meine Fragen eingestellt und auch die Dosis von Nachfragen und in Ruhe lassen hat gestimmt.

Pilzcremesuppe

Salat

Perlhuhnbrust

Pannacotta

Obwohl ich meistens recht genau weiß, welche Weine ich vorziehe, will ich mich auf Neues einlassen und frage den Kellner nach seinen Empfehlungen. Vorher aber wünsche ich mir zunächst ein Bier. Leider ist die Sortenvielfalt aus dem Craft-Beer-Boom hier noch nicht so angekommen, weshalb es ein konventionelles Pils wird. Dennoch folge ich beim Wen seinen Empfehlungen, von denen er mir zwei, drei zu jedem Gang bieten kann. So kommt es zu einer recht internationalen Kombination. Zur Suppe gibt es einen Portwein, zum Perlhuhn einen badischen Grauburgunder und zur Beeren-Pannacotta einen Chianti. Auf der Zunge weicht die Skeptsis und ich bereue in keiner Weise, seine Empfehlungen angenommen zu haben. Die einzelnen Bouquets passten sehr gut zu den Aromen der Speisen. Nach dem Essen lädt mich der Kellner noch ein, die Bar zu besuchen. Obwohl ich ein alter Tresenhocker bin, schlage ich an diesem Abend wegen meiner Erkältung aus, aber einen Blick in die begeisternde Einrichtung sollte man immer wagen.

Tresen in Hotelbar

Natürlich gibt es in einem Business-Hotel auch einen Konferenzbereich aus mehreren Seminarräumen und einer Versorgungs-Lounge. Auch hier wird der Stil des Hauses konsequent durchgehalten.

Konferenzbereich

Herzlicher Dank bei der Unterstützung für diesen Artikel gilt dem Parkhotel Heidehof für die Einladung und der Tourist Info in Ingolstadt für die Vermittlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.