Nouvelle Aquitaine in der Cantine Royale

Reiseträume á la Nouvelle Aquitaine: Soirée in der Cantine Royal

Ein Abend in Stuttgart zeigte die kulinarische und kulturelle Vielfalt der Nouvelle Aquitaine.

Während der Roadshow zur Region Nouvelle Aquitaine, die von der deutschen Außenstelle der französischen Tourismus-Organisation Atout France organisiert wurde, konnten die Gäste in der Cantine Royale einige typische Gerichte der südwestfranzösischen Region kennenlernen. Das war nicht nur besonders schmackhaft, sondern es stellten sich auch einige Spezialitäten auf ungewöhnliche Weise vor.

Während der Soirée wurden nach einem Glas Cremant als Aperitif vier Gänge serviert, die zugleich mit Speisen aus den Teilregionen der Nouvelle Aquitaine komponiert wurden.

Oliven mit Thymian und Zitrone

Das Menü à la Nouvelle Aquitaine

Vorspeisen: südeuropäische Tradition

Vorspeisen aus der Nouvelle Aquitaine mit Tomatenpaste

Die Vorspeisen bestanden aus einem tapasähnlichem Ensemble regionaler Kleinigkeiten. Dazu gehörten zum gereichten Walnussbrot herzhafte Aufstriche mit Schnittlauch-Quark, Meersalzbutter und ein besonders aromatisches Tomaten-Paprika-Mus mit Chilifäden. Eine Schale Oliven durfte nicht fehlen und eine weitere Platte offerierte gegrilltes und eingelegtes Gemüse (Paprika, Auberginen, Zucchini, Pilze). Highlight dieses Ganges war aber der Bayonne-Schinken auf Apfel-Kompott, der salzige und fruchtig-süße Aromen miteinander verschmelzen ließ.

Baskischer Bayonne-Schinken mit Walnussbrot

Zwischengang: mehr Gemüse und Meer-Früchte

Der Zwischengang bestand aus gebratenen Jakobsmuscheln, die mit Trüffel und Weinschaum gereicht wurden. Flankiert wurde die Meeresfrucht mit knackigen Rote Bete Cubes an Ziegenkäse und Walnüssen.

Jakobsmuscheln und Rote Beete

Hauptspeisen: französisch-baskische Spezialitäten

Auch wenn es bei uns immer wieder Diskussionen gibt (es gibt Alternativen), durfte Foie Gras bei einer Soirée nicht fehlen. Die Cantine Royale machte daraus einen Mini Burger mit Foie Gras und geräucherter Entenbrust. Vielleicht war es keine Absicht, aber es wurde kein Süßwein gereicht. Stattdessen kam die süße Note von einem Erdbeermus. Eine gelungene Kombination! Die Landais gehört auch zur Nouvelle Aquitaine und dort wird schlichtweg das beste Geflügel der Welt produziert, wie wir schon mit Label Rouge zertifizierten Hähnchen erfahren haben.

Mini-Burger mit Foie Gras und Entenbrust

Beim Hauptgang gab es ein weiteres Geflügelgericht, das typisch für die Küche der Nouvelle Aquitaine ist. Zu den gefüllten Pilzen mit Spinat-Zwiebeln-Tomate-Mus und den Drillingskartoffeln mit Rosmarin aus dem Ofen zauberte die Küche ein Basque-Style Chicken auf Paprikagemüse mit feinen süß-scharfen Aromen.

Baskisches Hähnchen aus der Aquitaine Nouvelle.

Dessert: Duett der Gegensätze

Das Dessert bestand aus recht gegensätzlichen Aromen. Da war zunächst ein Beerensorbet mit Früchten, das durch Süße und frische Säure bestach. Eine echte Überraschung war die Crème brûlée. Sie hatte zwar die üblichen cremigen und karamelligen Noten, aber die Masse war durchzogen von starken Rosmarin-Noten, die das Süße kontrastierten. Eine gelungene Variante, die eine Kräuter-Seite ins Dessert einbrachte.

Beerensorbet im Glas

Als Essensbegleiter gab es je einen Weiß- und Rotwein aus der Nouvelle Aquitaine, beim Bier blieb man mit zwei baden-württembergischen Brauereien bei heimischen Produkten, um den repräsentativen Rahmen abzurunden.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die Mitarbeiter der Cantine Royale einen sehr guten Job gemacht haben. Die Kellner mussten viel rennen und blieben trotz des Stresses cool und freundlich. Chapeau! So konnten wir die besondere Atmosphäre in der Cantine Royale noch mehr genießen.

Cantine Royale, König-Karl-Straße 87, 70372 Stuttgart (Bad Cannstatt), mehr bei Vintage Locations

Sofa in der Cantine Royale in Stuttgart Bad Cannstatt

Sehenswürdigkeiten der Nouvelle Aquitaine

Die Nouvelle Aquitaine als größte der 2016 eingerichteten Regionen in Frankreich hat freilich unendlich viel zu bieten. Sie ist eine der kulinarisch herausragenden Destinationen in ganz Europa. Die klimatischen Verhältnisse dort versprechen Top-Erzeugnisse. Zugleich ist sie eine kulturell einmalige Region, deren Erbe sich von der Zeitenwende bis heute vielseitig und lebendig zeigt. Der Abend diente auch dazu, diese touristischen Angebote vorzustellen. Zwei Beispiele seien hier stellvertretend herausgehoben:

Poitiers: Auf dem Jakobsweg durch die Nouvelle Aquitaine

Die Nouvelle Aquitaine ist auch ein beliebtes Reiseziel für geistliche Interessen. Aus kulturgeschichtlicher Sicht ist Poitiers die Wiege der Region. Die 90.000 Einwohner-Stadt ist keltischen Ursprungs, ehe sie im Römischen Reich zu Pictavium wurde. Sie ist auch Wirkungsort des heiligen Bischofs und Kirchenlehrers Hilarius (315-367), der sich in viele Diskussionen der frühen Kirche einbrachte. Poitiers ist auch Station am Jakobsweg, der großen, historischen Via Podiensis. Sie führt ins baskische St. Jean Pied de Port und von dort weiter nach Galizien. Viele Kirchen in und um Poitiers sind romanischen Ursprungs und faszinieren durch eine besondere Ausstrahlung.

Bordeaux: Virtuelles Kunstmuseum im U-Boot-Hafen

Eine weitere der Attraktionen der Nouvelle Aquitaine sind die Bassins de Lumières in Bordeaux. Es handelt sich dabei um ein spannendes Projekt, das Kriegsgeschichte und moderne Kunst in Projektionen miteinander verbindet. Ort der Ereignisse ist der U-Boot-Hafen in Bordeaux, der wie vier weitere entlang der Atlantikküste von der deutschen Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs gebaut wurde. La Rochelle wurde bekannt durch die Verfilmung “Das Boot” der Romanvorlage von Lothar-Günther Buchheim.

Bordeaux hat sich eine andere künstlerische Nutzung ausgedacht. Die Bassins de Lumières verwandeln durch Lichtspiele die kriegerische Architektur in Kunstorte, wo den Besuchern ein Zugang zur modernen Kunst verschaffen wird. Die Themen wechseln regelmäßig, in 2024 sind die niederländischen Meister und Piet Mondrian auf dem Programm.

Ohne Umsteigen nach Bordeaux ab Stuttgart oder Frankfurt

Zu den Anliegen der Touristiker aus der Nouvelle Aquitaine gehört es, deutschen Gästen auch eine nachhaltige An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen. Deshalb gibt es als deutsch-französische Kooperation eine Direktverbindung ohne Umstieg mit dem TGV von Frankfurt und Stuttgart nach Bordeaux. Die Züge fahren an neun Samstagen zwischen 15. Juni und 3. August sowie am 31. August. Alle Infos dazu bei der Bahn.

Die Nouvelle Aquitaine ist eine kulinarisch und kulturelle eine reiche Region, die auch mit stets freundlichen klimatischen Bedingungen und nachhaltigen Angeboten zu einer Reise dorthin lockt. Ich werde mich wohl in absehbarer Zeit dieser Verführung hingeben.

Transparenz: Die Recherchen zu diesem Artikel wurden durch eine Einladung zu einer Soirée von Atout France unterstützt.

Views: 291

Hinterlasse doch einen Kommentar