KnausTabbert CMT Highlights

Sieben Highlights der CMT 2019

Die CMT 2019 ist vorbei. Wie jedes Jahr konnten wieder zahlreiche Innovationen bestaunt werden, die den ungebremsten Boom des mobilen Reisens bereichern. Hier meine Top 7.

7 Topnews zur CMT 2019

Zunächst will ich Euch einige Reisemobile vorstellen. Sie werden immer beliebter und die Hersteller investieren ordentlich, um neue Entwicklungen voran zu treiben. Euch Reisenden soll’s recht sein, könnt Ihr so euer mobiles Zuhause mit immer neuen Features bereichern. Die CMT 2019 offenbarte einen Trend zu alternativen Basisfahrzeugen. Der Fiat Ducato dominiert zwar nach wie vor, aber die Anzahl der Reisemobile mit Triebköpfen anderer Marken steigt. Die Hersteller wollen so den Reisekomfort und die digitale Integration verbessern.

Knaus Boxdrive auf CMT 2019 #1 Winterfeste CUVs und der Knaus Boxdrive im VW Crafter

Vergangenens Frühjahr hat KnausTabbert angekündigt, dass alle Fahrzeuge auf den Prüfstand gestellt und zukünftig winterfest ausgeliefert werden. Unter den CUVs (so nennt KnausTabbert seine Kastenwagen) gehört der Knaus Boxdrive in die Reihe der CUVs mit alternativem Basisfahrzeug. Der Boxdrive basiert auf dem VW Crafter und bietet sämtlichen Fahrkomfort, den die Hersteller gerne mit “automotiver Anmutung” umschreiben, um klar zu machen, dass man hier keinen Lieferwagen steuert, sondern ein Reisemobil, das von außen wie von innen mit den gehobenen Mittelklassewagen mithalten kann.

Knaus Boxdrive in Schneelandschaft Der Knaus Boxdrive ist auch ein starker Wintercamper

Knaus Boxdrive Interieur

Nach der ersten Studie Saint&Sinner hat man im vergangenen Jahr den vollausgestatteten Boxdrive First Edition heraus gebracht und auf der CMT 2019 die nächste Entwicklungsstufe vorgestellt, deren Basisversion mit verschiedenen Paketen ergänzt werden kann. Auch beim Interieur zeigt man Kante: ein klar durchstrukturiertes Reisemobil, das knackigen Fahrspaß mit Reduktion aufs Wesentliche verbindet und so den recht schmalen Crafter vollwertig ausstattet: vergrößerbare Sitzgruppe, Längsbetten, voluminöse Garage, Dieselheizung, beheizter Vorhang im Fahrerhaus und das Raumbad bieten Platz für Individualisten. Wetter? Egal. Besonderes Gimmick: das Beleuchtungskonzept mit mehreren Ebenen und einer “LED-Disco”.

Knaus Van TI plus #2 Wohnkomfort + 4×4-Power vom MAN TGE: Der Knaus Van TI plus

Der Crafter-Triebkopf von VW wird auch bei MAN genutzt. Doch im TGE lässt er sich auch als Allradantrieb einsetzen. Dies macht sich Knaus im VAN TI plus zu Nutze und präsentierte auf der CMT 2019 die Qualitäten eines Teilintegrierten mit den Möglichkeiten eines geländetauglicheren Reisemobils.

Knaus VAN TI plus Kreative Interieur-Konzepte: Produktmanager Jürgen Thaler zeigt die Sitzgruppe im VAN TI plus, die auch als Schlafplatz und für die Reise in zwei komfortable Sitze mit Dreipunktgurt genutzt werden kann.

Knasu VAN TI plus Küche Die L-Küche auf der Fahrerseite im Knaus VAN TI plus bewährt lässt viel Platz zum Kochen und im Gang.

Das Konzept des Knaus VAN TI plus bedeutet: die Breite eines isolierten Aufbaus für den Wohnkomfort nutzen ohne die Fähigkeiten eines 4×4-Antriebs in besonderem Gelände zu vermissen. Komfort meets Abenteuer kann man das wohl nennen. Und das gilt nicht nur für Individualisten und Paare, sondern auch für eine vierköpfige Familie. Tipp: der Aufpreis für den 4×4-Antrieb ist mit 2350.- € ziemlich günstig. Eine Option, die man als potentieller Käufer unbedingt einplanen sollte, schließlich kann man sich so für kleines Geld drei Antriebsarten sichern, auf die man in jeder Situation optimal und flexibel zurückgreifen kann.

WOP Iridion#3 Wohnmobil mit Elektroantrieb: der Iridium

Für Aufsehen bei der CMT 2019 sorgte das Iridium-Wohnmobil, das einen kompletten Elektro-Antrieb sein eigen nennt. Obwohl die Reisemobil-Hersteller bisher eher gelassen auf den Diesel-Skandal schauen, schreit die absurde Verbotssituation eingedenk ihrer Verunsicherungen förmlich nach einem solchen Reisemobil. Ausgestattet werden die beiden Modell-Varianten vom Schweizer Veredler Maurer. Aufladen kann man dieses Wohnmobil auf drei Varianten zwischen Hausstrom und Ladesäulen, wobei je nach Leistungsfähigkeit des Anschlusses eine komplette Ladung in gut einer Stunde zu haben sein soll. Bei einer zugesagten Reichweite von 300 km verweisen die Hersteller auf das bereits bestehende Netzwerk aus Ladestationen, die einem unkomplizierten Vorankommen keine Steine in den Weg legen. Dennoch bin ich etwas skeptisch: zum einen sind 179.000.- € trotz der edlen Ausstattung ein stolzes Sümmchen, zum anderen sorgt der Energiebedarf schon bei Verbrennern für eine immerwährende Jagd nach Strom. Aber ich werde versuchen, ihn einmal zu testen, vielleicht entsteht ja dann ein anderes Bild.

Dethleffs Globeline#4 Auf Sprinter-Basis: der Dethleffs Globeline

Auf der CMT stellte Dethleffs mit dem Globeline einen neuen Teilintegrierten vor. Er basiert auf dem Mercedes Sprinter, wobei Dethleffs von der Entwicklungsarbeit der großen Schwester Hymer profitiert. Damit endet die etwa 10jährige Kooperationspause zwischen der Hymer Group und Daimler Nutzfahrzeuge. Der Globeline bleibt unter sieben Meter und in der großen Heckgarage bekommt mach die Fahrräder unter, falls man nicht auf die Heckwand oder die Anhängerkupplung zurück greifen will.

Dethleffs-Globeline

Dethleffs-Globeline

Im Interieur hat Dethleffs die beliebten Einzelbetten im Heck eingebaut und auf der CMT ein helles Interieur vorgestelt. Für mehr Helligkeit von außen sorgt das Panoramadach. Dem hauseigenen Slogan “Freund der Familie” wird man im Globeline durch L-Sitzgruppe, Umbau der Einzelbetten zur großen Liegewiese und optionales Hubbett gerecht.

Obwohl der Caravan-Markt nicht so stark expandiert wie bei den Reisemobilen, sparen die Entwickler auch in diesem Camping-Segment nicht mit neuen Ergebnissen. Zwei Caravans will ich dabei heraus greifen:

Eriba Touring 820 #5 “Ein Schiff wird kommen…”: der Eriba Touring 820

Nein, er kann nicht schwimmen. Aber ein Hingucker ist er allemal. Think Big lautet die Devise schon lange bei der Hymer Group und passend zum Deal mit Thor verfolgt Hymer seine Linie mit kultigen Retro-Gefährten konsequent weiter.

Eriba Touring 820

Eriba Touring 820

Mit dem Eriba Touring 820 hat Hymer einen echten Hingucker rausgehauen. Er steht ganz in der Touring-Linie, verbannt aber durch seine Größe sämtliche bisherigen Eriba Touring-Wohnwägele ins Lande Liliput. Ein chicer, stylischer Luxus-Caravan, der in Design und Bauweise in der Tradition des (Ur-)Trolls bleibt, nur eben viel größer und edler.

Fendt Bianco Rosso#6 Exklusiver Fahrradtransport im Fendt Bianco Rosso

Auch auf der CMT 2019 präsentiert Fendt Caravans wieder eine einmalige Neuheit. In Kooperation mit AL-KO haben die Mertinger Wohnwagen-Hersteller eine exklusive Konstruktion entwickelt und im Bianco Rosso eingebaut. Am Chassis wurden Schienen angebracht, an denen eine Anhängerkupplung fixiert wurde. Der gesamte Schlitten lässt sich rein- und rausschieben.

Fendt Bianco Rosso Durchsicht

Fendt Bianco Rosso Fahrradträger

Die Idee dahinter: wer einen Fahrradträger für die AHK besitzt, kann ihn nun auch am Wohnwagen nutzen. Ist man mit dem Caravan angekommen, hängt man ihn wieder an den PKW und kann ihn für Ausfahrten mit Radtouren außerhalb des Campingplatzes nutzen. Beim Aufbau muss man keine Eventualitäten für Klappen oder ähnliches einplanen, um die Fahrräder oder den Fahrradträger im Caravan mitführen zu können. Das kommt im Zweifelsfall dem Interieur zu Gute, das wie immer bei Fendt auch beim Bianco Rosso großzügig, komfortabel und chic in Verbindung mit großen Außenfenstern konzipiert ist.

Sleeperoo mit Karen auf der CMT 2019#7 Der Schlaf-Cube für besondere Orte – und Nächte: Sleeperoo

Last but not least will ich Euch noch ein touristisches Highlight vorstellen, das während der CMT 2019 auf dem Gemeinschaftsstand der touristischen Start-Ups und INnovationen zu sehen war. Beim Sleeperoo handelt sich um einen autarken Schlafcontainer, der üblicherweise indoor oder outdoor an besonderen Orten aufgestellt wird, um Einzelpersonen oder Paaren eine exklusive Nacht zu bescheren. Er lässt sich zerlegen und entsprechend leicht auch duirch Türen transportieren. Der Sleeperoo wird nicht verkauft, sondern lediglich vor Ort von geeigneten Menschen betreut. Im Gegenzug sorgt Sleeperoo für das komplette Marketing über die eigene Plattform und bezahlt entsprechende Provisionen. Allerdings ist die Nachfrage mittlerweile so groß, dass ein Franchise-Programm entwickelt wird. Ein cooles Tool, um zwei Besonderheiten miteinander zu verbinden und sie wechselseitig aufzuwerten.

Thomas Bareiß Beim Rundgang zur Eröffnung der CMT 2019 besuchte auch der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, gemeinsam mit Tourismusminister Guido Wolf und dem Tourismus-Ausschuss-Mitglied Miachael Donth den Stand von Sleeperoo mit Karen Löhnert.

Aufrufe: 1299

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.